Biolampe Biostimul

richtige Investition in Gesundheit

Diabetes Mellitus (die Zuckerkrankheit)

Erkränkugcharakteristik

Der Diabetes ist eine Zuckerstoffwechselkrankheit. Es ist chronische Erkränkung charakteristisch sog. Hyperglykämie bzw. eine Überzuckerung des Blutes. Normale Zuckerspiegel ist vonv4,4 mmol/l bis zu 6,7 mmol/l. Wenn der Zuckerspiegel mehr als 11,é mmol/l ist der Diabetes diagnostiziert. Weitere Merkmale sind: Durst, Abnehmen (bei normale Esslustigkeit), Müdigkeit, keine Leistungsfähigkeit, häufige Urinierung, Aufgeregheit, beschlagenes Sehen. Hyperglykämie ist wegen der niedrige Insulinsekretion oder schlechte Insulinwirkung verursaht. Insulin ist Hormon, der in den Zellen des Pankreas (die Bauchspeicheldrüse) entsteht. Insulin hilft den Leib die Energie des Zucker, der Stärke und anderen Nahrungsmitteln auszunutzen. Falls es nicht genügend Insulin gibt oder ist seine Funtion erniedrigt, Zuckerist nicht metabolisiert und staut sich im Blut. Glykämie, der Zuckerspiegel, ist beim enrsten Mangel weiter hoch, aber die Zellen bekommen trotzdem keine Glukose, entsteht so gennantses Hungern mitten im Überfluss. Die Nieren schaffen nicht den erhöhten Blutzuckerspiegel zu reduzieren und fangen den Zucker in den Urin durchzulassen. Der Organismus fängt an den Urin mehr abzuscheiden und dadurch kommt zu dehydratisierung. Das verursacht weitere Gesundheitsprobleme, die bis zum Totalausfall des Organismus führen können.Nach der Ursache der Zuckerstoffwechselstörung unterscheiden wir verschiedene Diebetestypen.

Diabetes mellitus I.Typ (insulinabhängiger Diabetes mellitus)kommt vorwiegend in der Kindheit und im jüngerem Alter vor. Das vorkommen ist um die 0,4% der Population. Bei den DM 1. Kranken kommt zu zerstörung den Zellen die das Insulin Ausbilden.

Diabetel mellitus II. Typ (insilinnichtabhängiger Diabetes mellitus) vorkommt erst in der Erwachsenheit (nach dem 40 Jahresalter).Entsteht wenn die Insulinlösung aus Pankreas gestört ist, oder ist seine Wirkung verkleinert – Störung der Gewebereaktivität auf das Insulin. Wir sprechen über so genannte Insulinrezistenz. Die haüfigste Entwicklung Ursache dieser Erkränkung ist Lebensweise verbundet mit dem Bewegungsmangel, Überessung und Obesitätentwicklung. Während der Schwangerschaft steigt der Zuckerspiegel in der Abhängigkeit von Schwangerschafthormonen und bei einigen Frauen ist die Pankreas nicht fähig mit den erhöhten Anförderungen auf das Insulin, das den Zuckerspiegel im Gleichgewicht halten soll, sich abzufinden. Dann kommt es zu Entstehung der Schwangerschaftdiabetes (Gestationsdiabetes, GDM oder Typ-4-Diabetes bezeichnet).

Die Folge den beiden Diabetes Typen sind spätere Komplikationen, vor allem die Störung den kleinen aber auch grossen Gefäβe (Nierenversagen, Blindheit, Herzinfarkt, Gehirnschlag,ofennes Bein).

Die Diabetes mellitus Behandlung ung Prevention

Die Behandlung ist von dem Typ des Diabetes abhängig. Bei dem I.Typ ist die Insulinbehandlung notwendid, Diäteinhaltung (5 bis 6 Nahrungen täglich, die 30g Zuckerdosis am Tag nicht überschritten, keine Lebensmittel die mit der Saccharose gesüβt sind, es darf nicht zu lange Hungerung kommen – konnte Hypoglykömische Zustand auftretten) und Bewegungsaktivitäten (achán auf die Regelmässigkeit, nicht alleine Sporttreiben). Sehr wichtig sind auch regelmässige Kontrolen.
Die Behandlung des II.Typ besteht vor allem in der Diät haltung. Die Grundlage ist erniedrigung des energetisches Wert, Fett- und Zuckerbeschänkung, der Ballaststoffen zufuhr erhöhen. Zu Glykämie erniedrigung trägen einige Lebensmitteln bei (Knoblauch, Zwiebel, Bohnenhülse, Beerenobst, Bierhefe, Milchprodukte, vorallem fettarme Käse, Fische, junge blätter des gewöhnliches Löwenzahn, Sauerkraut und Gemüse), Lebensmittel die Vitamin B6 enthalten (Blattgemüse, Weizenkeim), Lebensmittel mit Magnesium inthalt (grüne Pflanzen, Hülsenfrüchte, Soja, Nüsse, Vollkornprodukte, Möhre, Oliven, Zwiebeln), Lebensmittel mit Chrom inhalt (vollkornprodukte, Gemüse, Fleisch). Im Fällen, wenn die Diät nicht ausreichen ist, müssen die Arzneinmittel hizzufügt sein, die die Insulinausgabe erhöhen oder die Empfindlichkeit des Gewebe auf Insulin erhöhen. Diese Maβnahmen sind wichtig für die Verhinderung oder Aufschiebung den späteren Diabeteskomplikationen.
Die Verhinderung der Entstehung des DM I.Typ ist unmöglich. Grosse Role spielt die Erblichkeit. Prevention DM II.Typ steckt in der Standhaltung von normalen Körpergewicht und ausreichende physische Aktivität. Der Grund der Rationaldiät für Diabetikern geeignet sollten Lebensmitteln mit ausreichenden Ballastsoffen- und Polysacharidinhalt . Wichtig ist die regelmässige Sportaktivität, am besten 3mal in der woche für mindesten 30 Minuten aktives Aerobturnen, Schwimmen, Radfahren, Aerobic, Joggen oder schnelles Gehen. Bei normalen Körpergewichthalt und die regelmässige Physischaktivität Einleitung ist das Risiko des DM II. Typ Entstehung um 50% niedriger. Bedeutsame Wirkung auf den Stoffwechsel (Metabolismus) und auf aufrechthaltung des Gleichgewicht im gesamten Organismus hat die Lichttherapie mit deer hilfe des polarisiertes Licht. Biostimulation wirkt auf den ganzen Organismus, ausruft komplexe neurohumoralne Reaktionen, die zu der Besserung und Gesundhaltung führen aber auch zu Körper widerstandsfähigkeit und zu Ruhe führen.

Die Diabetes Behandlung mit der Biostimul Biolampe

Die wissenschaftliche Tätigkeiten nachbewiesen, dass die Rechtzeitliche Aplikation des polarisiertes Licht Behandlung kann bei vielen Kraken (akut und chronisch) die gesamte Arzneimittel verringern und desen negativen Nebenwirkungen. Das polarisierstes Heilungslicht hat die Fähigkeit des gezieltes Durchdrang in tieferen Gewebestrukturen, wer auf die molekuläre Anordnung den Zellenmembranen wirkt. So verschnellt den Zellenstoffwechsel und Stoffsynthese. Unterstüzt die gesunde Zellenentwicklung und Gewebeerneuerung.
Wir Empfehlen die Biostimul Biolampe 2bis 3 mal täglich anzuwenden. Therapie führen wir in Akupunkturgebieten auf – Hangelenk (9,10), Knie (16), Mund (7a, 7b), und zwar für 10 Minuten. Bei den ersten Anvendungen empfehlen wir das kontinuierliches modus anzuwenden, erst dann zum kontinuirlichem Modus zu wechseln.Es ist geeignet diese Kur zu wiederholen nach 20 Tagen. Die Akupunktur punkte sind unten auf dem Bild dargestellt.

 

 

Wir Empfehlen

Bei den Diabeteskranken kommt es häufig zu behinderung des Gewebe und den Nerven. Die Beine verlieren Empfindlichkeit und der Blutkreilauf ist dadurch sehr verlangsamt. Es kann zu sog. diabetischer Fuß kommen – entstehung von Geschwüren, Blasen und anderen Defekten. Solche Defekten könnten gefährlich werden, denn es kann zum schnelle Einbruch der Infektion und ihre verbreitung in das ganze Leib kommen.
Bei der Behandlung solchen Defekten ist eine der wenige Wirkungsmethode die biostimul Lampe. Sie verstärkt das Imnunsystem, damit es nicht zur Infektionseinbruch kommt, verschnellt die Heilung der betroffenen Gewebe, die Wunde zieht sich zurück und die Gewebe regeneriert sich. Dank den Fähigkeiten des polarisiertes Licht die Stoffwechsel zu unterschtützen, und damit das Glykämiespiegel zu zurichten und deutlich zu dem Gleichgewicht des Organismus beizutragen, is est möglich diesen Schwierigkeiten vorzugehen. Die Ergebnise in dem Glykämiespiegel erniedrigung sind dokumentiert bei vielen positiven Erfahrungen den Biostimul Biolampe Benützern.

Akupunkturní oblasti 

Übersicht über die Akupunktur Bereiche